Herzsport beim TV Ebern – Heilung für Herz und Seele

Herzsport beim TV Ebern – Heilung für Herz und Seele.

Um den geschwächten Körper nach einem Herzinfakt zu stärken und den Betroffenen bei der Lebensumstellung zu unterstützen, helfen Herzsportgruppen. Waldemar Garreis, Koordinator der Herzsportgruppe Ebern, gibt einen Einblick in die spezielle Sportart.

Herzsportsport - Training mit Tuch beim TV Ebern

Herzsport – Training mit Tuch beim TV Ebern. Die Herzsportgruppe Ebern zieht an einem Strang, denn nur zusammen ist man stark. Dies symbolisiert die Arbeit mit dem Regenbogentuch.

Der Herzinfakt kommt immer früher – heute ist es nicht, dass sogar schon 40-Jährige einen Herzinfakt erleiden. Falsche Ernährung, dadurch bedingtes Übergewicht und Bewegungsmangel sind nur einige der Faktoren, die das Herzinfaktrisiko steigen lassen. Um den geschwächten Körper nach einem überstandenen Herzinfakt wieder langsam an die Belastungen des Alltagszu gewöhnen, helfen Herzsportgruppen wie die Sportgruppe in Ebern.

„Unsere Herzsportgruppe gibt es seit 1983, das macht mich sehr stolz“, erzählt Waldemar Garreis, Koordinator für den Herzsport. „Jeden Montag findet mit fast 20 Herzpatienten eine Sportstunde in der Dreifachturnhalle Ebern statt. Geleitet wird sie seit 1984 von Horst Hanke“, berichtet er. Der Trainer muss viel Verständnis und Einfühlungsvermögen mitbringen – alles Eigenschaften, die Horst Hanke erfüllt. Bei der speziellen Ausbildung zum Herztrainer hat Horst Hanke viele Übungen gelernt, die bei der anerkannten Rehamaßnahme zum Einsatz kommen. „Der Herztrainer muss nicht nur die Technik beherrschen, die soziale Komponente ist hierbei ein weiterer entscheidender Faktor“, so Garreis.

Neben dem speziell ausgebildeten Herztrainer begleitet ein Arzt mit Notfallausrüstung jede Sportstunde. „In der gesamten Zeit, in der der Herzsport in Ebern existiert, haben wir den Arzt nur einmal gebraucht“, sagt Waldemar Garreis. Diese Bilanz zeugt von einem gut strukturierten, nicht zu anstrengenden Training. Die Ärzte sind allesamt von der inneren Medizin, so begleitet Dr. Ants Lohmus das Training seit 2007. Die reibungslose Zusammenarbeit mit den Ärzten ist Waldemar Garreis besonders wichtig und er freut sich über die bereitwillige Unterstützung.

Herzsport–Training mit Bällen beim TV Ebern

Herzsport – Training mit Bällen beim TV Ebern. Das Dribbeln mit dem Gymnastikball strengt nicht zu sehr an und macht Spaß.

Der Herzsport gilt als anerkannte Rehamaßnahme und wird von Betroffenen gerne angenommen. Die Teilnahme an einer Herzgruppe kann vom Hausarzt oder von Kardiologen verschrieben werden, dabei werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. „In der Regel werden am Anfang 90 Einheiten verordnet. Diese ziehen sich über zwei bis drei Jahre“, erklärt Waldemar Garreis. Mit den leichten Übungen konnten schon gute Erfolge erzielt werden: „Zwei unserer Patienten nehmen neben der Herzsportgruppe auch am Männerturnern teil“.

Die nächsten Herzsportgruppen befinden sich unter anderem in Maroldweisach, Ebelsbach, Haßfurt und Bamberg. Die Teilnahme an einer Herzgruppe verspricht mehr Lebensqualität und soll somit die Vitalität und das psychische und physische Wohlbefinden steigern. Außerdem wird das Herz belastbarer und die Patienten lernen Belastungen im Alltag, Beruf und Freizeit richtig einzuschätzen. Besonders wichtig ist jedoch der soziale Aspekt: Man kann Erfahrungen mit Gleichgesinnten austauschen und vielleicht sogar Freunde finden.

Die Gemeinschaft wird auch bei der Eberner Herzsportgruppe groß geschrieben, so treffen sich die Patienten mit ihrem Trainer jährlich vor der Sommerpause zu einem „kleinen Sommerfest“.

Waldemar Garreis, Koordinator der Herzsport-Gruppe Ebern„Der Herztrainer muss nicht nur die Technik beherrschen, die soziale Komponente ist ein weiterer entscheidender Faktor“ – Waldemar Garreis, Koordinator der Herzsport-Gruppe Ebern im Interview mit der Neuen Presse im Rahmen der Artikelserie 150 Jahre TV Ebern (Jubiläum: Die Abteilungen bereichern den TV Ebern). Der TV Ebern bietet nun seit 30 Jahren den Herzsport in Ebern an. Dank Unterstützung der Ärzte, dem langjährigen Übungsleiter Horst Hanke und Koordinator Waldemar Garreis hat sich dieses Rehabilitationsangebot fest etabliert.

Kurzportrait Herz LAG-Bayern

Herzsport – Training mit Bällen beim TV Ebern

Herzsport – Training mit Bällen beim TV Ebern. Gymnastische Übungen halten den Körper fit.

  • Gründung 1979 in Höhenried am Starnberger See.
  • Arbeit als eingetragener Verein für die ambulante Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen.
  • Information über Vor- und Nachsorge bei Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Gründung, Förderung und Betreuung ambulanter Herzgruppen
  • Gewinnung und Förderung ärztlicher Mitarbeit in ambulanten Herzgruppen
  • Aus- und Fortbildung des Übungsleiterpersonals für den ambulanten Herzgruppen-Betrieb
  • Förderung wissenschaftlicher Arbeiten zur Verbesserung von Vor- und Nachsorge bei Herz-Kreislauferkrankungen.
  • Motto: Lieber lustig länger leben
  • Weitere Informationen: www.herzgruppe-lag-bayern.de

Abdruck mit freundlicher Genehmigung
Zeitungsbericht vom 04.04.2013 der Neuen Presse; Artikel von Amelie Heinzel

Diskutieren Sie mit uns über diesen Artikel!

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.